Baden & Saunieren im Jugendstil

Das Stadt-Bad ist ein Einzeldenkmal im Sinne des Thüringer Denkmalschutzgesetzes und somit Bestandteil des Thüringer Denkmalbuches. Es wurde am 21.09.1908 eröffnet und reiht sich damit in die Geschichte der Volks – und Stadtbäder ein. Es bot für seine damaligen Gäste Brause – und Wannenbäder verschiedener Klassen, und die Möglichkeit Wäsche reinigen zu lassen. Gebadet wurde nach Geschlechtern getrennt.

Der historische Gebäudeteil wurde von 2010 – 2014 denkmalgerecht saniert und steht dem Gast mit besonderem Flair des späten Jugendstils für eine Auszeit im außergewöhnlichen Ambiente zur Verfügung.

Viele Ausstattungsmerkmale sind erhalten geblieben, so die Meeresmotivfließen, bleiverglaste Fenster, oder auch das original erhaltene Tepidarium. Entdecken Sie diese Schönheit längst vergangener Zeiten. Diese Einzigartigkeit begründet sich durch die gelungene Kombination aus den historischen Gebäudeteilen eines Jugendstilbades, die so fließend in die modernen Anbauten übergehen.

Noch mehr zur Geschichte des Stadt-Bad Gotha finden Sie in unseren 10 Historische Fakten zum Jugendstilbad.

 

Zeittafel zur Geschichte des Stadt-Bades:

1542 Abbruch des Kreuzklosters und Anlage eines Friedhofes außerhalb der Stadtmauern
1656 Bau der Katharinen- und späteren Garnisonkirche auf dem Friedhof
1874 Schließung des Friedhofs I für Beerdigungen und Abbruch der Garnisonkirche wegen Baufälligkeit
1883 Anregung des Badbaus durch den aus Gotha stammenden Architekten Emil Bieber, der ein „ideelles Projekt einer öffentlichen Badeanstalt für Gotha“ einreichte
1895 Stiftung eines ersten Grundstocks von 15.000 Mark durch den Senator Ehrenfried Freund (1834-1903); testamentarisch folgten 54.000 Mark
1897 Ernst Deinhard (1842-1897) vermachte der Stadt Gotha 35.000 Mark „zur Errichtung einer den Bedürfnissen aller Bevölkerungsschichten, insbesondere aber der minderbemittelten, entsprechenden, mit Schwimmbassin versehenen Badeanstalt“
nach 1900 Kommerzienrat Oskar Blödner (1853-1916) stellte anonym 30.000 Mark zur Verfügung
17.03.1904 Bewerbung von Wilhelm Goette als Stadtmeister zu Gotha
06.05.1904 Wilhelm Goettes Wahl zum Stadtbaumeister durch die Stadtverordneten einstimmig
07.05.1904 Wahl „wohl dankend angenommen“ durch Goette angenommen
19.07.1905 Verleihung der Amtsbezeichnung „Stadtbaurat“ an W. Goette durch den Herzog von Sachsen Coburg Gotha, Carl Eduard
10./17.10.1905 Genehmigung des Badprojektes des Stadtbaurats Wilhelm Goette (1873-1927) durch den Gothaer Stadtrat und die Stadtverordnetenversammlung
24.04.1906 erster Spatenstich zum Bau des Stadtbades auf dem Gelände des vormaligen Friedhofs I
19.05.1906 Beginn eines 24 Wochen andauernden Bauarbeiterstreiks, der die Bauarbeiten bis zum 23.10. vollständig zum Erliegen brachte
1907 „Sparkasse für das Herzogtum Gotha“ überwies 20.000 Mark aus ihren Überschüssen für das bereits im Bau befindliche Bad
25.01.1908 Gründung der Stadtbadkommission
19.09.1908 Hauptprobe für den Betrieb des Stadtbades bei einem öffentlichen Schwimmfest des hiesigen Schwimmvereins
20.09.1908 Eröffnung des im Jugendstil erbauten Stadtbades in der damaligen Werderstraße 6
14.10.1908 Besichtigung des Stadtbades durch seine Königliche Hoheit dem Herzog
08.12.1908 Besichtigung des Stadtbades durch ihre Königliche Hoheit der Herzogin
20.02.1909 Vorschlag der Stadtbadkommission zur Einführung von Heilbädern
25.11.1909 Entlassungsgesuch von Goette an die Stadt Gotha
28.02.1910 Ausscheiden Wilhelm Goettes aus dem Amt des Stadtbaumeisters
26.-28.03.1910 24. Verbandstag des Deutschen Schwimmverbandes in der „festlich geschmückten Schwimmhalle des Stadtbades“; Eröffnung mit einem Schau- und Wettschwimmen
24.09.1911 „1. Nationales Schwimmfest“ des Schwimmvereins Gotha im Stadtbad und in den Räumen des Hotels „Zum Schützen“
15.10.1911 Einführung vom Medizinischen Bädern und Heilbädern
01.03.1924 Veröffentlichung des Jahresberichts 1923: Gesamtumsatz 14.000 Billionen Papiermark (Inflation)
15.10.1911 Einführung vom Medizinischen Bädern und Heilbädern
02.10.1927 ehemaliger Stadtbaurat Wilhelm Goette verstirbt im Alter von 54 Jahren
21.09.1933 Feierlichkeiten zum 25. Jubiläum
31.12.1935 Einrichtung eines Luftschutzkellers für 20 Personen
15.04.1942 Badehosenstreit im Stadtbad
27.05.1942 Anordnung des Stadtkämmerers an den Stadtbadverwalter die Bilanzierung des Stadtbades einzustellen, um Arbeitskraft zu sparen
20.09.1958 Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum des Stadtbads, bis dahin 5 Mio Badegäste und zusätzlich 2 Mio Schwimmer
27.11.1961 Bekanntgabe Gutachten der Staatlichen Bauaufsicht zum Zustand des Stadtbades
1964 Einbau einer neuen Be- und Entlüftungsanlage
ab 24.01.1967 vorübergehende Beheizung der EOS Arnoldi und des Stadtbades durch eine dort aufgestellte Güterzug-Lokomotive wegen Ausfalls der Heizkessel
1975 Neufliesung des Schwimmbeckens (verwendete Presslufthämmer machten alten Beton rissig)
25.04.1985 Grundsteinlegung für die „Volksschwimmhalle“ in der Karl-Schwarz-Straße
03.07.1986 TLZ berichtete über die anstehende Komplettsanierung des Stadtbades durch den VEB Stadtwirtschaft Gotha (mit Neubau einer Wasseraufbereitungsanlage, Anschluss an das Fernwärmenetz sowie Überholung der Stahlkonstruktion des Schwimmbeckens)
06.10.1986 Einweihung der neu erbauten Volksschwimmhalle in der Karl-Schwarz-Straße
25.08.1987 Einweihung der drei von dem Weimarer Maler und Keramiker Eberhard Heiland (1935-2005) gestalteten großformatigen Glasmosaik-Wandbilder zum Thema „Schwimmsport und Spiele“ in der Schwimmhalle in der Karl-Schwarz-Straße
05.04.1988 TLZ berichtete über die Stilllegung der Schwimmhalle des historischen Stadtbades wegen hygienischer und baulicher Mängel
21.06.1991 „Gothaer Tagespost“ zitierte den Amtsleiter für Jugend, Sport und Fremdenverkehr Hannes Schwiefert: „Für eine umfassende Rekonstruktion des Bades fehlen uns momentan die finanziellen Mittel.“
25.08.1995 Schwimmhalle in der Karl-Schwarz-Straße erhielt eine neue Heizung
11.12.1998 Sportlerehrung der Stadt Gotha in der Schwimmhalle Karl-Schwarz-Straße
29.01.1999 Oberbürgermeister Volker Doenitz stellte Projekt eines 30 Millionen DM teuren Ersatzneubaus für die sanierungsbedürftigen Bäder Gothas auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Schubertstraße vor
10.03.1999 Stadtratsbeschluss (mit nur einer Gegenstimme) zur Errichtung einer Ersatzinvestition „Bäder“ in Form eines Sport- und Freizeitbades am Standort Güldene Aue
23.06.1999 Gründung einer Interessengemeinschaft „Altes Stadtbad“, die die Sanierung des Einzeldenkmals sowie dessen Erweiterung um ein Schwimmbecken vorantreiben wollte
09.07.1999 Beginn der Erschließungsarbeiten für das geplante Sport- und Freizeitbad in der Güldenen Aue, das bis 2001 durch die Betreiber „Monte Mare“ und Fernwärme-Stadtwerke Gotha GmbH errichtet werden sollte
30.01.2002 Stadtratsbeschluss zur Vorbereitung der Umsetzung des Bäderkonzepts in den beiden Varianten Badneubau durch die Associated Leisure Organizers GmbH, Nierstein am Standort „Güldene Aue“ sowie Sanierung und Betreibung am Standort „Altes Stadtbad“ durch den Gothaer Bildungsverein e.V.
24.06.2002 Begründung eines Erbbaurechts zugunsten des Instituts für Service und Management AG Gotha am Grundstück Bohnstedtstraße 6
14.12.2006 Begrüßung des 2,5-millionsten Besuchers in der Schwimmhalle Karl-Schwarz-Straße
20.12.2006 Aufhebung des Erbbaurechts am Grundstück Bohnstedtstraße 6 und sämtlicher den Ersatzbau eines Schwimmbades betreffenden Beschlüsse durch den Stadtrat Eintritt der Heimfallregelung für das Stadt-Bad
14.03.2007 Stadtratsbeschluss zur Errichtung eines Ersatzneubaus für ein Sport- und Familienbad unter Einbeziehung der Sanierung des historisch wertvollen Jugendstilbades
06.2007 Auslobung Baulicher Realisierungswettbewerb – offenes Verfahren
09.2007 Entscheidung des Realisierungswettbewerbes fällt auf „a-va Veauthier Meyer Architekten aus Berlin
ab 10.2007 Einreichung verschiedener Fördermittelbeantragungen
01.10.2007 Ausstellung der Vorschläge zum Stadtbad-Umbau im neuen Rathaus
20.09.2008 Tag der offenen Tür anlässlich des 100-jährigen Jubiläums und im Vorfeld der geplanten Sanierung und Erweiterung
11.2008 Fund einer frühmittelalterlichen Keramikscheibe auf dem Baufeld des Stadtbades
11.02.2009 Vorstellung des Modells und der Planungen für das neue alte Stadtbad (Sport- und Familienbad) in einer Informationsveranstaltung
05.08.2009 MDR-Sendung „Thüringen exklusiv“ präsentierte aus Gotha „Neues Leben hinter alten Mauern“ zu verschiedenen Gebäuden, an denen aufwendig saniert wird, auch Eindrücke der Baumaßnahmen am Stadt-Bad in der Bohnstedtstraße
08.2009 Beginn der Baufeldfreimachung auf dem Gelände des neuen Anbaus
08.2009 Fördermittelbescheid der Sportförderung des Freistaates Thüringen
09.2009 Archäologische Untersuchungen auf dem Baufeld wegen Keramikscheibe Frühjahr sorgen für erste Verzögerungen am Bau
01.10.2009 Matthias Scholz wurde Geschäftsführer der neu gegründeten Badbetreibung Gotha GmbH
02.2010 Beginn der Entkernung des Stadtbades
02.2010 Erhalt Bescheid Städtebauförderung zum Bau Stadtbad
03.2010 Beginn der Arbeiten an der Baugrube Ostseite
18.02.2010 Fördermittelübergabe zur Erweiterung und Sanierung des Stadt-Bades vom Thüringer Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Christian Carius, der letzte wichtige Fördermittelbescheid über rund 6 Millionen Euro für die Sanierung und Erweiterung des Stadt-Bades Gotha
08.2010 Beginn Rohbauarbeiten im Altbau
09.2010 Beginn Rohbauarbeiten im Neubau
14.04.2012 Tag der offenen Baustelle im Stadt-Bad Gotha mit Hunderten Besuchern
01.2014 Erste Beckenflutung im Stadtbad, Inbetriebnahme der Wasseraufbereitung
04.04.2014 letzter öffentlicher Badetag in der Schwimmhalle Karl-Schwarz-Straße danach schrittweiser Umzug aus Karl-Schwarz-Straße ins Stadtbad
13.04.2014 Tag der offenen Tür im sanierten und umgebauten Stadt-Bad mit Anbau eines neuen Schwimmbeckens
17.04.2014 Festakt zur Eröffnung des sanierten und erweiterten Stadt-Bades
19.04.2014 Aufnahme des öffentlichen Schwimm- und Saunabetriebes im Stadt-Bad
13.11.2014 von der alten Schwimmhalle umgesetzte Bronzeplastik „Der Schwimmer“ von Olaf Pietzsch am Stadt-Bad enthüllt
01.05.2015 Amtsantritt von Annette Engel-Adlung, die mit Stadtratsbeschluss vom 28.01. zur neuen Geschäftsführerin der Badbetreibung Gotha GmbH bestellt worden war
27.09.2016 Verleihung des Public Value Award – 2. Platz
01.11.2016 Beginn des Abrisses der alten Schwimmhalle in der Karl-Schwarz-Straße
11.04.2017 Begrüßung des 500.000 Gastes des Stadt-Bades
21.09.2017 Präsentation des „Stadtbad – Buch“ Gotha

recherchiert und zusammengestellt von Matthias Wenzel & Annette Engel-Adlung